Digitale Marketingkommunikation

Das Mediennutzungsverhalten in der Gesellschaft unterliegt einem durch den technologischen Fortschritt angetriebenen steten Wandel. Die weitgehende Verfügbarkeit des Internets in weiten Teilen der Bevölkerung ab der Jahrtausendwende, die Verbreitung des Smartphones seit 2007 sowie die Digitalisierung in nahezu allen Lebensbereichen markieren bedeutende Wendepunkte, die den Konsum von Medien und Werbung nachhaltig verändert haben und auch in Zukunft verändern werden. Die jährlich zunehmende Anzahl internetfähiger Endgeräte für den mobilen wie stationären Konsum von Informationen sowie die ubiquitäre Verfügbarkeit des Internets stellen weitere wichtige Treiber des veränderten Mediennutzungsverhaltens dar. Im Kampf um die Aufmerksamkeit der Konsumenten müssen dementsprechend auch die Kommunikations- und Werbemaßnahmen immer stärker an die neuen Rahmenbedingungen angepasst werden.

Für die Markenkommunikation ergeben sich aus dieser Entwicklung spannende sowie bedeutende neue Forschungsfelder: Welche Geräte und Kanäle werden zur Informationsaufnahme genutzt? Anhand welcher Faktoren selektieren Konsumenten äußere Einflüsse, um relevante Informationen aufnehmen zu können? Welche Mechanismen greifen bei der Distribution von kognitiven Ressourcen? Welche Faktoren beeinflussen das Sharing und die Viralität von Inhalten?

Empfohlene Startliteratur:

  • Akpinar, E., & Berger, J. (2017). Valuable Virality. Journal of Marketing Research, 54(2), 318-330.
  • Berger, J., & Milkman, K. L. (2012). What makes online content go viral? Journal of Marketing Research, 49(5), 192-205.
  • de Haan, E., Kannan, P. K., Verhoef, P. C., & Wiesel, T. (2018). Device Switching in Online Purchasing: Examining the Strategic Contingencies. Journal of Marketing, 82(5), 1-19.
  • Jayasinghe, L., & Ritson, M. (2013). Everyday advertising context: An ethnography of advertising response in the family living room. Journal of Consumer Research, 40(1), 104-121.
  • Kazakova, S., Cauberghe, V., Hudders, L., & Labyt, C. (2016). The impact of media multitasking on the cognitive and attitudinal responses to television commercials: The moderating role of type of advertising appeal. Journal of Advertising, 45(4), 403-416.

  • Moldovan, S., Steinhart, Y., & Lehmann, D. R. (2019). Propagators, Creativity, and Informativeness: What Helps Ads Go Viral. Journal of Interactive Marketing, 47(1), 102-114.
  • Nikolinakou, A. & King, K. W. (2018). Viral video ads: Emotional triggers and social media virality. Psychology & Marketing, 35 (1), 715-726.
  • Segijn, C. M., Voorveld, H. A., Vandeberg, L., & Smit, E. G. (2017). The battle of the screens: Unraveling attention allocation and memory effects when multiscreening. Human Communication Research, 43(2), 295-314.
  • Tellis, G. J., MacInnis, D. J., Tirunillai, S., & Zhang, Y. (2019). What Drives Virality (Sharing) of Online Digital Content? The Critical Role of Information, Emotion, and Brand Prominence. Journal of Marketing, 83(4), 1-20.

Weitere Infos über #UniWuppertal: